top of page

VEKA Kunststoff-Fenstern


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
DIN EN 12608 die Klassifizierung der Hauptprofile nach der Dicke der Außenwände, speziell an den Sichtflächen und im Falz- bzw. Anschlussbereich. Es ist das Zusammenwirken dieser vertikalen und horizontalen Wände, das wesentlich die mechanische Stabilität eines Profils bestimmt – und somit dessen Formstabilität unter Last und die Gebrauchstauglichkeit.
Nach der Mindestdicke der Außenwände unterscheidet die Norm drei Klassen. Keinerlei Anforderungen werden an Fensterprofile der Klasse C gestellt. Um Klasse B zu erreichen, müssen die Wände der Sichtflächen 2,5 mm und die Wände im Falz- bzw. Anschlussbereich 2,0 mm oder mehr aufweisen. Die höchsten Anforderungen gelten für Profile der Klasse A. Bei ihnen müssen die Sichtflächen eine Wandstärke von mindestens 2,8 mm besitzen, die Außenflächen im Falz- bzw. Anschlussbereich eine Stärke von mindestens 2,5 mm.
Fenster- und Türprofile von VEKA weisen Außenwandstärken von 3,0 mm an den Sichtflächen und 2,7 mm im Falz- bzw. Anschlussbereich auf (Toleranz jeweils 0,2 mm). Gemäß der DIN EN 12608 handelt es sich somit um Profilsysteme der höchsten Klasse. Mehr noch: In Deutschland ist VEKA sogar der einzige Hersteller, der ausschließlich Klasse-A-Kunststoffprofilsysteme produziert. Um zuverlässig diese besonders hohen Wandstärken zu erzielen, wendet VEKA bei der Profilherstellung rund 14 % mehr Material auf, als es für Profile der niedrigeren Klasse B genügen würde.
Dass die höhere Wandstärke von Klasse-A-Profilen tatsächlich eine höhere Leistungsfähigkeit mit sich bringt, belegen umfangreiche Messungen. Die Versuchsreihen in der Materialprüfung bei VEKA ergaben, dass Fenster aus Klasse-A-Profilen gegenüber solchen aus Klasse-B-Profilen eine 15–20 % höhere Eckenfestigkeit aufweisen. Auch die Formstabilität ist größer, wie eine 10–12 % geringere Durchbiegung unter Last zeigt. Ebenfalls gemessen wurde die Kraft, die zum Ausreißen von Verschraubungen aus dem Profil nötig ist: Sie ist bei Klasse-A-Profilen um bis zu 20 % größer als bei weniger starkwandigen Profilen der Klasse B.
 
 
 
 
 
 
 
 



VEKA Softline V70, V76 LUM'UP
 
Das schlanke Fenster
LUM’UP bringt mehr Design und natürliches Licht in die Innenräume.
Die schmale, moderne Form des Flügels und der Glasleiste verleiht ihm eine minimalistische, elegante Form. Das schlanke Design von Rahmen und Flügel, sowie die schmale Stulpansicht lassen viel natürliches Licht in den Raum.
 
Auch das Verglasungspaket mit einem Lt-Wert von bis zu 74% ist für die hohe Sonneneinstrahlung im Innenraum verantwortlich, egal ob 2-fach Verglasung oder 3-fach Verglasung.
 
Hochwertige Oberflächen und Farben.
Gestalten Sie Form und Farbe ganz individuell.
Ein umfangreiches Profilsortiment mit verschiedenen Blendrahmenvarianten, sowie verschiedene Oberflächen-Ausführungen, bieten viele Möglichkeiten. Das LUM'UP System ist in Weiß, foliert in Holzstrukturen, Unifarben und Metallicfarben – entweder außenseitig foliert und innenseitig weiß oder beidseitig foliert - lieferbar. Im Standard immer mit verdecktliegenden Beschlägen.












VEKA Softline V82
 
Das effiziente und sichere Fenster
Das VEKA V82 ist die richtige Lösung, wenn Sie eine bewährte Lösung mit hoher Energieeffizienz wünschen.
Ein Fenster, dass sich sehen lassen kann:
Qualitätsprofile des Marktführers VEKA mit 7-Kammer-Rahmen und Mitteldichtung und mit einem Wärmedurchgangskoeffizienten von Uf=1,0 W/(m²-K).
Profile aus hochschlagfestem PVC und einer Wandungstärke in der höchsten Qualitätsstufe für hohe Stabilität, Widerstandsfähigkeit gegen Beschädigungen und Temperaturschwankungen sowie hervorragende Schalldämmwerte.
Die Tragfähigkeit der Beschläge für Profile der Klasse A ist um mehr als 30 % höher als die für Profile der Klasse B.
Die Profile sind in einer breiten Palette von Farben und Furnieren in Holzoptik sowie der exklusiven Spectral Lackfolie erhältlich.
Hinzu kommt das geprüfte Sicherheitsfenster
V82 ProSafe als RC2-Fenster.







 

bottom of page